Wie viel Internet ist gut für mein Kind?

Wie viel Internet ist gut für mein Kind? Diese Frage pauschal zu beantworten ist recht schwierig. Dafür bestehen zu viele Abhängigkeiten an die gegebenen Umstände. Allem voran spielt das Alter des Kindes eine sehr große Rolle. Da das Internet heute jedoch eine immer größer werdende Rolle im alltäglichen Leben einnimmt, muss man sich bei der Kindeserziehung in jedem Fall mit dieser Frage auseinandersetzen. Ein grundsätzliches Verbot, sowie das komplett unbeaufsichtigte Vorgehen sind zwei nicht zu empfehlende Extreme.

Einen ersten Einstieg für sein Kind im Vorschulalter könnten Lernprogramme im Internet bilden. Diese sollten jedoch nur als ergänzende Maßnahme und immer im Beisein der Eltern genutzt werden. Die Zeit ist hierbei auf wenige Wochenstunden zu begrenzen.

Das Verständnis für das World Wide Web sollte mit den ersten Schuljahren langsam vermittelt werden. Die Kinder haben vielleicht die eine oder andere Spielseite im Internet entdeckt oder müssen den ersten Vortrag mit Hilfe von Wissensseiten wie Wikipedia ausarbeiten. Mit letzterem wird auch auf pädagogischer Ebene ein sicherer Umgang mit dem Internet gefördert. Wichtig ist nun aber, dass das Kind keinen vollen Zugriff haben darf. Es ist sinnvoll Werbebanner auszublenden, damit das Kind auf keine falschen Gedanken kommt. Außerdem können die zu besuchenden Seiten ausgewählt werden, so dass das Kind nur eingeschränkt, dafür aber sicher im Internet unterwegs ist.

Die vielen Möglichkeiten, die das Internet bietet, werden dem Kind aber nicht verboregn bleiben. Daher wird die zeitliche Nutzung des Internets stetig zunehmen. Es macht nun auf jeden Fall Sinn, die Zeit zu begrenzen. Vielleicht kann man auch klare Internetzeiten bestimmen. In jedem Fall sollte man auch weiterhin das Internetverhalten kontrollieren und auf die Gefahren hinweisen.

Irgendwann kommt die Zeit, in der die Kinder ihre eigenen Computer im Zimmer und ein eingenes Smartphone haben wollen. Ab dem Moment wird es schwierig die Zeiten zu überwachen. Trotzdem sind Regelungen zu den Internetzeiten weiterhin erforderlich. Zum Beispiel kann die Nutzung ab einer bestimmten Uhrzeit untersagt werden. Alles in allem ist es wichtig, dass die Kinder das Internet als eine Unterstützung des täglichen Lebens sehen. Zu keiner Zeit sollten sie deshalb Stunden oder gar Tage mit dem Internet verbringen. Für den verantwortungsvollen Umgang kann bereits früh in der Erziehung gesorgt werden.