Rauchmelder können Leben retten

Wer hat nicht von dem verheerenden Brand in Backnang im März 2013 gehört, bei dem eine Mutter und sieben ihrer Kinder ums Leben kamen? Leider ist das kein Einzelfall. In Deutschland sterben jährlich circa 400 Menschen bei Bränden in Privathaushalten und circa 4.000 werden verletzt. Dabei kommen nur 5% durch die Flammen zu Tode, 95% sterben an den Folgen einer Rauchvergiftung durch die im Brandrauch enthaltenen lebensgefährlichen Gase. Besonders tückisch sind Brände, die nachts ausbrechen, denn da schläft auch der Geruchssinn des Menschen.
Die Ursachen von Bränden in Privathaushalten sind sowohl in Fahrlässigkeitals auch in technischen Defekten elektrischer Geräte zu finden.

Sicherheit durch Rauchmelder

Viele Todesfälle durch Rauchvergiftungen kann man durch Rauchmelder vermeiden. Solche auch Feuermelder, Brandmelder oder Rauchwarnmelder genannten Geräte sorgen durch schrille Alarmtöne im Vorfeld dafür, dass ein entstehender Brand rechtzeitig erkannt wird. Brandrauchmelder bringt man am besten in Schlafzimmern sowie in Fluren an..
In zwölf Bundesländern ist die Installation eines Rauchmelders in Privatgebäuden Vorschrift. Auch in Baden-Württemberg als 13. Bundesland wurde im Juli 2013 vom Stuttgarter Landtag die Rauchmelderpflicht beschlossen. So müssen in allen Neubauten Feuermelder installiert und die bestehenden Gebäude bis Ende 2014 mit Rauchmeldern nachgerüstet werden. Nur in Berlin, Sachsen und Brandenburg gibt es noch keine entsprechende Gesetzgebung.

Merkmale eines guten Rauchmelders

Wer sich Rauchmelder für seine Privatwohnung anschafft, sollte unbedingt auf deren in der DIN EN 14604 festgelegte Qualitätsmerkmale achten. Ein guter Brandrauchmelder hat einen Alarmton von mindestens 85 dB(A). Mindestens 30 Tage, bevor die Batterie gewechselt muss, gibt er einen Warnton von sich. Des Weiteren muss gewährleistet sein, dass der Rauch von allen Seiten gut in die Rauchmesskammer eindringen kann.
Wer beim Kauf auf das CE-Zeichen inklusive Prüfzeichen sowie die Angabe EN 14604 achtet, ist bezüglich der Mindestleistungsmerkmale auf der sicheren Seite. Ein ergänzendes Qualitätszeichen ist das Q-Siegel. Dieses zeichnet Rauchmelder aus, die auf ihre Langlebigkeit und Reduzierung der Falschalarme geprüft sind. Sie haben eine fest eingebaute Lithium-Batterie mit einer Haltbarkeit bis circa zehn Jahren und weisen eine hohe Stabilität gegen äußere Einflüsse auf.